Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
header
Ausgabe 32 /
Dezember 2021

KLARES ZIEL: KRISENRESILIENTE NAHVERSORGERREGIONEN

Am 5. Oktober wurde unserem 1. Vorsitzenden Heiner Sindel für seine außerordentlichen Verdienste in der Ernährungswirtschaft mit der Professor-Niklas-Medaille die höchste Auszeichnung des BMEL verliehen.

Und: Weit über 200 Teilnehmende der Regiobranche haben sich Mitte Oktober zum 10. Bundestreffen der Regionalbewegung in Brandenburg versammelt. Über drei Tage wurde in unterschiedlichsten Formaten zu den Potenzialen einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft referiert, diskutiert und konzipiert. 
2 Ereignisse, die uns in unserem Engagement für resiliente Nahversorgerregionen durch eine Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft, nicht nur bestätigen, sondern uns für unsere weitere Arbeit sehr motivieren!

Viel Spaß mit der Winterausgabe der RegioPost wünscht

Ihr Team der Regionalbewegung

WIR GRATULIEREN HEINER SINDEL ZUR PROFESSOR-NIKLAS-MEDAILLE

Für seine maßgeblichen Verdienste in der Ernährungswirtschaft und als Vordenker in Sachen Regionalität verlieh die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner im Namen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) am 5. Oktober 2021 die Professor-Niklas-Medaille an Heiner Sindel, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V.

Die Professor-Niklas-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das BMEL zu vergeben hat. Sie trägt den Namen des ersten Landwirtschaftsministers der Bundesrepublik Deutschland, der von 1949 bis 1953 im Amt war. Verliehen wird sie an Personen, die sich durch hervorragende Verdienste und herausragendes Engagement im Bereich der Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft verdient gemacht haben.


Zur Verleihung ist ein Filmporträt zum Wirken Heiner Sindels erschienen, dass Sie hier ansehen können.
mehr

REKORDBETEILIGUNG BEIM 10. BUNDESTREFFEN DER REGIONALBEWEGUNG IN BRANDENBURG

Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) lebt als Fachverband und Netzwerkorganisation vom intensiven Austausch mit seinen Mitgliedern. Nach der corona-bedingten Absage im Jahr 2020 wurde Groß Behnitz im Brandenburger Havelland für das 10. Bundestreffen der Regionalbewegung  zum Dreh- und Angelpunkt der bundesweiten Regiobranche.

Weit über 200 Akteure von Regionalinitiativen, aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus der ganzen Bundesrepublik, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Italien waren der Einladung des BRB in Kooperation mit dem Agrarmarketingverband Brandenburgs pro agro e.V gefolgt.

Rund 60 Referentinnen und Referenten diskutierten in attraktiven Formaten auf der ausgebuchten Netzwerkveranstaltung zu den Potenzialen einer Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft.

Fazit: Regionalität kann viel, sogar noch mehr, als wir vermuten. Aber: Regionalität muss auch ernsthaft gewollt werden und dafür braucht es eine mutige Strukturpolitik. Die Pressemitteilung zu den Ergebnissen des Bundestreffens, sowie eine ausführliche Dokumentation und Eindrücke zur Tagung finden sich auf der Projektseite zum Bundestreffen auf der Website der Regionalbewegung.




mehr

BROSCHÜRE ERSCHIENEN: GUTE GRÜNDE FÜR REGIONALITÄT

Es gibt viele gute Gründe für Regionalität. Regionalität – ein großes Wort, viel gebraucht, manchmal auch missbraucht, viel verwendet, zum Teil auch verschwendet.

Wenn man sich, wie die Regionalbewegung, schon seit Jahrzehnten intensiv mit dem Thema „Regionalität“ befasst, ist klar: Regional handeln ist viel mehr als einfach nur „vor Ort einkaufen“. Regionalität ist ein Querschnittsthema mit vielen Facetten und Potenzialen. Eine Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft birgt als Basis wirtschaftlichen Handelns attraktive Lösungsansätze für vielschichtige Lebens- und Gesellschaftsbereiche.

Neben der Reihe „Gute Gründe für Regionalität“, mit der den Leser*innen der RegioPost jeweils ein guter Grund für Regionalität vorgestellt wird, hat die Regionalbewegung nun auch druckfrisch eine gleichnamige Broschüre veröffentlicht, mit der sie kompakt und übersichtlich Argumentationsbausteine für regionales Handeln liefert.

Printexemplare können mit einer Mail an info@regionalbewegung.de bestellt werden.



mehr

GUTE GRÜNDE FÜR REGIONALITÄT - HEUTE: FRISCHE PRODUKTE

Wir kennen das: Auf das Geschmackserlebnis von unreifen Tomaten, Erdbeeren oder Bananen, die aufgrund ihrer langen Reise in unsere Region rund um den Globus außerhalb der Saison noch unreif geerntet wurden, kann man gerne verzichten.

Kurze Transportwege von regionalen Produkten erlauben es, Produkte ausreifen zu lassen, mitunter auch unverpackt zu lassen, ohne darauf verzichten zu müssen, sie frisch in unseren Einkaufskörben zu haben.

Reife und Frische garantieren damit ein maximales Geschmackserlebnis durch regionale Produkte.

Weiter gute Gründe für Regionalität finden sich in unserer Broschüre "Gute Gründe für Regionalität" unter mehr.

mehr

 

RUND 1200 AKTIONEN ZUM TAG DER REGIONEN 2021!

Mit einer beeindruckenden Zahl von 1160 Aktionen haben sich auch 2021 im gesamten Bundesgebiet und über alle Bundesländer hinweg Menschen im Rahmen des Tag der Regionen engagiert, um auf die vielfältigen Potenziale von Regionalität aufmerksam zu machen.

Das diesjährige Motto „der lange Weg zu kurzen Wegen“ wurde ganz besonders mit den Stadt- und Landtouren umgesetzt. Bundesweit wurden über 140 Touren angeboten, bei denen es möglich war, Produktionswege zu erleben. Von TischKulTouren, über Spurensuche „kurze Wege finden“ bis hin zu Genusstouren, gab es für alle Altersklassen allerhand Regionales zu entdecken.

Gestärkt durch das große Engagement der Akteure laufen bereits jetzt die Planungen für den Tag der Regionen 2022, der dann wieder im gewohnten Aktionszeitraum September und Oktober rund um den Kerntag 2. Oktober 2022 unter dem Motto „Kurze Wege – Große Wirkung“ über die Bühne gehen wird.


Die Regionalbewegung freut sich mit dem Tag der Regionen Team über den erfolgreichen Tag der Regionen 2021 und bedankt sich bei allen Beteiligten.

mehr

BRB IM DEUTSCHLANDFUNK PODCAST: REGIONAL UND BIO GEMEINSAM FÜR EINE ERNÄHRUNGSWENDE!

Im Rahmen der Deutschlandfunk-Verbrauchersendung „Marktplatz“ war Andrea Winter, Pressesprecherin der Regionalbewegung, als Expertin für Regionalität zur Themensendung „Regional und/oder Bio – was macht das für Geschmack, Natur und Klima?“ im Gespräch.

Gesprächspartner*innen der Regionalbewegung waren Annerose Lichtenstein, Leiterin des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender im Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Die Gesprächsrunde war sich einig, dass eine Ernährungswende nur im Schulterschluss von Regio- und Biobranche gelingen kann.

Warum wir dafür nicht nur aufgeklärte Verbraucher*innen, sondern vor allem auch einen mutigen und systematischen strukturpolitischen Wandel brauchen? Oder warum der tatsächliche Preis für konventionell erzeugte Lebensmittel unter gesamtheitlicher Betrachtung eigentlich viel höher ist


als für ökologisch erzeugte und im regionalen Wirtschaftskreislauf vermarktete Produkte waren weitere Schwerpunkte der Sendung.

Den gesamten rund 1-stündigen Podcast gibt es hier zum Nachhören.

REGIOLOGISTIK NETZWERK DISKUTIERT DIGITALE ELEMENTE REGIONALER LOGISTIKLÖSUNGEN

Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Initiativen des Netzwerks RegioLogistik kamen im November erneut zusammen, um sich mit dem Projektteam „Intelligente Mikrologistik“ (Bundesverband der Regionalbewegung, Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin und Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services) zum Thema „digitale Elemente regionaler Logistiklösungen“ auszutauschen.

Themen des zweiten Workshops waren unter anderem: Strategien für eine langfristige Finanzierung regionaler Logistik im ländlichen Raum, Diskussion eines Open Source-Frameworks (Software-Gerüst) für die regionale Logistik und die Auslotung möglicher Kooperationen. Im Rahmen weiterer Veranstaltungen möchte das Netzwerk die Auseinandersetzung mit diesen Thematiken fortsetzen.

Eine Dokumentation zum Workshop gibt es hier auf der Projektseite des Netzwerks RegioLogistik.


mehr

REGIOAPP GEWINNT DURCH AKTIVE ÖFFENTLICHKEITSARBEIT VIELE NEUE MITSTREITER!

Die RegioAPP hat 2021 intensiv genutzt, um Werbung für DAS bundesweite Marketinginstrument für regionale Produkte zu machen.

Überzeugt von der RegioAPP sind nicht nur immer mehr Regionalinitiativen, Verantwortliche aus den Bereichen Klimaschutz- oder Regionalmanagement sowie kommunale Entscheidungsträger, sondern auch die politische Prominenz. So überzeugte sich unter anderem auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann von der RegioAPP, die sich auf der Verbrauchermesse CONSUMENTA am gemeinsamen Stand mit Original Regional präsentierte.

Waren es Ende 2020 noch 7500 Profile, die in der RegioAPP eingetragen waren, helfen nun bereits über 9000 Profile in ganz Deutschland den Verbraucherinnen und Verbrauchern auf der Suche nach regionalen Produkten und Gastronomiebetrieben mit regionaler Ausrichtung.

Durch die folgenden neuen Partnerinitiativen arbeitet die RegioApp mittlerweile mit rund 110 Kooperationspartnern zusammen.

  • RegioEnergie (Baden-Württemberg)
  • Ökomodellregion Main-Kinzig (Hessen)
  • Landkreis Verden (Niedersachsen)


         

    Lassen Sie sich über die Möglichkeiten und Potenziale Ihrer Teilnahme an der RegioAPP beraten und schreiben Sie uns Ihre Interessensbekundung mit einer Mail an: regioapp@regionalbewegung.de oder informieren Sie sich hier: www.regioapp.org
    mehr

    BRB LIEFERT DURCHBLICK IM DSCHUNGEL DER SOFTWARE ANBIETER REGIONALER ONLINE HANDELSPLATTFORMEN

    Ohne online geht’s nicht mehr! Aber wie? Um Anbietern regionaler Produkte eine Orientierung über digitale regionale Handelsplattformen zu bieten und Kooperationen zwischen Software-Anbietern zu fördern, hat die Regionalbewegung einen Überblick über Dienstleistende geschaffen, die Handelsplattformen für Regionalvermarktungsinitiativen und Kommunen entwickeln.

    Dabei wurden die Software-Angebote in drei Kategorien unterteilt und deren Leistungen verglichen.
    1. Handelsplattformen für den Vertrieb regionaler Lebensmittel
    2. Vertrieb regionaler Lebensmittel kombiniert mit Franchise-Konzept
    3. Handelsplattformen zur Vernetzung des lokalen Einzelhandels (sämtliche Produktkategorien, Produkte selbst nicht zwingend regional)
    Die aufgeführten Initiativen sind Teil des Netzwerks RegioLogistik.


    Die Regionalbewegung freut sich über Hinweise von und zu weiteren Initiativen, die aufgenommen werden sollten oder wollen.
    mehr

    REGIONALBEWEGUNG IST PRAXISPARTNER DER HOCHSCHULE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG EBERSWALDE

    Der enge Austausch sowie die wissenschaftliche Begleitung seiner Arbeit ist dem Bundesverband der Regionalbewegung e.V. enorm wichtig.

    Die Regionalbewegung freut sich daher sehr, dass sie seit dem Wintersemester 2021/2022 als Praxis- und Fachpartner das Marketingprojekt-Seminar unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd Peters im Studiengang Unternehmensmanagement (B.A.) begleitet.

    Inhaltlich befasst sich das Seminar vor allem mit dem Thema „Regionalmarken". Neben der Entwicklung von Konzepten zum Tag der Regionen und zu Pilotprojekten rund um das Thema „Kantine sucht Region“ in Brandenburg, steht auch die Untersuchung von Erfolgsfaktoren von Regionalsiegeln und die Suche nach geeigneten Kooperationen im Bereich Influencer-Marketing für regionale Produkte und Initiativen an.

    Kennenlernen konnten einige Studierende gemeinsam mit ihrem Professor Dr. Gerd Peters die


    Regionalbewegung bereits im Rahmen des 10. Bundestreffens der Regionalbewegung im Oktober in Brandenburg.
    mehr

    ERZEUGER - VERBRAUCHER- GENOSSENSCHAFT LANDWEGE E.G. UNTER DER LUPE

    Am 16. November fand der Online-Workshop "Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft (EVG) - Aufbau eines partnerschaftlichen, ökologischen und regionalen Lebensmittelsystems" statt.

    RURALIZATION besteht aus 18 Partnern aus 12 verschiedenen Ländern Europas. Das Konsortium vereint Ressourcen zur Entwicklung neuer Perspektiven für junge Generationen in ländlichen EU-Gebieten, während es anregende Möglichkeiten für ökonomische und soziale Nachhaltigkeit bietet.

    Die Online-Veranstaltung um das Fallbeispiel der Landwege eG aus Lübeck wurde in Kooperation mit dem Regionalbewegungsmitglied Kulturland eG im Rahmen des EU-Forschungsprojekts Ruralization durchgeführt. 

    Die Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft "Landwege eG" in der Region Lübeck verbindet 30 Betriebe mit 800 Konsument*innen zu einem besonderen, eigenständigen, leistungsfähigen Ernährungssystem. Im Fachworkshop wurden Möglichkeiten und Grenzen der Übertragbarkeit der Landwege eG auf weitere Genossenschafts-Projekte ausgelotet.




    Der Bundesverband der Regionalbewegung stellte seine Ziele und Maßnahmen vor und diskutierte anschließend mit Landwirt*innen, Erzeuger*innen, Vertreter*innen von Verbraucherverbänden und Mitarbeiter*innen der öffentlichen Verwaltung über die Chancen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung einer EVG.

    Die Ergebnisse des Workshops werden derzeit in einem Forschungsprojekt ausgewertet und mit Ergebnissen aus anderen Ländern zusammengeführt. Entstehen soll daraus ein Leitfaden für bewährte Verfahren, der anschließend veröffentlicht wird. 

    Um auf dem Laufenden zu bleiben, können sich Interessierte für den Newsletter des EU-Projektes RURALIZATION hier anmelden: https://ruralization.eu/contact/
    mehr


    DIE REGIONALBEWEGUNG SUCHT VERSTÄRKUNG!

    Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. sucht für seine Geschäftsstelle in Borgentreich / Warburg (NRW / Kreis Höxter) zum 1. Februar 2022 (oder später) eine/n Mitarbeiter*in (m/w/d). 

    Neben der Umsetzung von Projekten im Bereich Regionalvermarktung und nachhaltiger Konsum wird ein Aufgabenschwerpunkt im Bereich Gemeinschaftsverpflegung mit regionalen Produkten, Ernährungstransformation sowie in der Entwicklung von Regionalitätsstrategien auf Bundes- und Länderebene liegen.

    Darüber hinaus gehört die Mitarbeit in der politischen Lobbyarbeit zur Förderung von Regionalisierungsprozessen, sowie die Mitarbeit in den Gremien der Regionalbewegung, zum Tätigkeitsbereich. 

    Die Anstellung erfolgt unbefristet mit einem Stellenumfang von 40 Stunden/Woche und ist grundsätzlich teilbar.

    Die Regionalbewegung freut sich auf Bewerbungen per E-Mail bis zum 20. Dezember 2021 an hilcher@regionalbewegung.de


    mehr


    NIEDRSÄCHSISCHE LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIN ZU GAST BEI DER REGIONALBEWEGUNG NIEDERSACHSEN

    Das siebte Landeserntedankfest richtete im Oktober 2021 die St.-Johannes-Kirche in Oldenburg-Kreyenbrück aus. Wie auch schon in den Jahren zuvor, nutzen Verbände und Organisationen nach dem Gottesdienst die Möglichkeit, an Infoständen vor der Kirche ihre aktuellen Projekte vorzustellen.

    Auch der Landesverband Regionalbewegung war dabei und erläuterte u.a. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast das Anliegen des Aktionszeitraums „Tag der Regionen“ sowie die Verbandsarbeit insgesamt.

    Sichtlich angetan vom Engagement des Vereins, stellte die Ministerin abschließend einen weiteren Gesprächstermin und Unterstützung in Aussicht.

    mehr

    REGIONALE  WERTSCHÖPFUNGSZENTREN IN ERNÄHRUNGSSTUDIE "NRW ISST BESSER"

    Im Rahmen der Ende November veranstalteten Ernährungstagung „NRW isst besser“ hat die Grünen-Landtagsfraktion die Studie „NRW isst besser! – Wegweiser zu einem nachhaltigeren Ernährungssystem in NRW“ veröffentlicht. Sie betrachtet die vorhandenen Strukturen der Ernährungsumgebung sowie Ernährungsbildung in NRW und identifiziert Defizite sowie politische Handlungspotenziale.

    Die Studie möchte aufzeigen, wie das Ernährungssystem in NRW so umgestaltet werden könnte, dass allen Menschen eine gesunde und nachhaltige Ernährung ermöglicht wird. Erstellt wurde die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Guido Ritter, Professor an der FH Münster im Fachbereich Oecotrophologie sowie Vorstandsmitglied im Institut für Nachhaltige Ernährung (iSuN). Auch die durch die Regionalbewegung NRW im Rahmen des Landesdialogs Regionalitätsstrategie entwickelte Idee der „Regionalen Wertschöpfungszentren“ findet sich in der Studie als Lösungsmodell und Handlungsempfehlung.

    Im Rahmen des Landesdialogs Regionalitätsstrategie NRW hat die Regionalbewegung NRW bereits eng mit dem „Institut für nachhaltige Ernährung“ bei der Erarbeitung des Konzepts zu regionalen Wertschöpfungszentren zusammen gearbeitet. Die Regionalbewegung arbeitet dadurch zielstrebig daraufhin, dass die Notwendigkeit von regionalen Wertschöpfungszentren zunächst bei den politischen Parteien erkannt wird und spätestens in der nächsten Legislaturperiode in NRW umgesetzt wird.


    mehr


    HERZLICH WILLKOMMEN!


    Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder im Bundesverband der Regionalbewegung e.V.:

    • Kistenkrämer GmbH
    • Wirtschaftsförderung Flecken Ottersberg

    Insgesamt gehören der Regionalbewegung rund 330 Mitgliedsorganisationen in Deutschland an!

    Darunter beispielsweise Gruppen aus Natur- und Umweltschutz, Kirchengemeinden, Land- und Forstwirtschaft, Jugendarbeit, Tourismus, Bildung, Verbraucherschutz, Gastronomie, klein- und mittelständischem Handwerk und dem Lebensmittelhandel und Kommunen.

    Allesamt Initiativen, die eine Region bunt und lebendig machen!

    Klicken Sie doch mal rein zu unseren Mitgliedern.

    mehr

    MITGLIED WERDEN IM BUNDESVERBAND DER REGIONALBEWEGUNG E. V.

    Als Kompetenznetzwerk für Regionaltiät engagiert sich der Bundesverband der Regionalbewegung als Dachverband für die Akteure regionalen Wirtschaftens mit dem Ziel, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und gute Rahmenbedingungen für regionale Kleinst, kleine und mittelständische Lebensmittelhandwerksbetriebe zu schaffen.

    Nicht nur in Krisenzeiten ist eine resiliente Ernährungswirtschaft wichtig. Diese Botschaft muss dringend auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen ankommen. Dabei braucht die Regionalbewegung Ihre Hilfe! Helfen Sie uns, das Netzwerk Regionalität noch stärker zu machen und engagieren Sie sich an der Seite der Regionalbewegung für zukunftsfähige Nahversorgungsstrukturen in ländlichen Räumen und die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Werden Sie Mitglied im Bundesverband der Regionalbewegung und profitieren Sie von vielen Vorteilen.

    Wissenswertes über die Regionalbewegung und eine Mitgliedschaft finden Sie auch in unserer Imagebroschüre. Gerne versorgen wir Sie auch auf dem Postweg mit Printexemplaren! Bitte teilen Sie uns dazu per E-Mail die gewünschte Anzahl und Ihre Adresse mit.

    Wir freuen uns, wenn Sie Mitglied im Bundesverband der Regionalbewegung e.V. werden und die Entwicklung einer bundesweit gehörten aktiven Regionalbewegung fördern!

    Und so einfach geht’s: Onlineformular ausfüllen und absenden.

    mehr

    UNSERE REGIONALINITIATIVEN - HEUTE: REGIONALBÜNDNIS THÜRINGEN

    Einkaufen und Werte schaffen möchte das Thüringer Regional Regal, das starke Thüringer Regionalmarken mit gleichen Werten unter einem Dach zusammenfasst. Hauptziele des Projekts sind: Thüringens Wirtschaft stärken, Erzeuger*innen unterstützen, Absatzmöglichkeiten bieten und Kooperationen anstoßen.

    Das Thüringer Regional Regal ist Wertschöpfung in Kombination mit nachhaltiger Logistik und in Kooperation mit dem Einzelhandel, Hofläden und Bäckereien. Folgende Kernwerte bilden den Rahmen für alle teilnehmenden Produkte: Regional, authentisch, handwerklich, verantwortungsbewusst, gemeinschaftlich.

    Ideelle Basis des Projektes, das sich 2023 als Vermarktungsgesellschaft ausgründen will, ist das Regionalbündnis Thüringen e.V. Die ehrenamtliche Initiative, die sich erst im Sommer 2020 gegründet hat und seitdem als Mitglied auch eng mit der Regionalbewegung zusammenarbeitet,


    zeichnet sich durch die Expertise der einzelnen Akteur*innen aus - eine Gemeinschaft, die Fachwissen, Umsetzung und Leidenschaft für regionale Wertschöpfung miteinander eint.

    Moderiert wird soziokratisch. Stärken und Schwächen von Vorhaben können so schneller identifiziert werden, weil jede Meinung eingebracht wird. Derzeit setzt der Verein dank einer Förderung des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft einen Onlineauftritt um, mit dem bald mehr Sichtbarkeit und mehr Austausch möglich sein soll.
    mehr

     

    STUDIE ZU REGIONALEN LEBENSMITTELN IN DER GASTRONOMIE

    Die Regionalbewegung führte 2020/21 in Kooperation mit dem Geschmackstage Deutschland e.V. und der Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt eine Studie zum Meinungsbild und zur Erwartung von Gästen in der Gastronomie durch.

    Die Ergebnisse wurden nun in der Broschüre „Regionale Lebensmittel in der Gastronomie – Kundenanreiz oder vergebliche Liebesmüh?“ veröffentlicht.

    Darin finden sich Handlungsempfehlungen für die Gastronomie zu Einsatz, Vermarktung und Kommunikation regionaler Lebensmittel.

    Die 12-seitige handliche Broschüre kann als Printversion per E-Mail an info@regionalbewegung.de bestellt werden.

    mehr

    BMEL PROJEKT SMAEG BOT: UMFRAGE ZUR ROLLE DER ONLINE-VERMARKTUNG

    Oftmals stellt die Kommunikation und professionelle Online-Vermarktung für kleine und mittelständische regionale Produzierende eine große Herausforderung neben dem schon arbeitsintensiven Kerngeschäft dar.

    Im Rahmen des BMEL-Förderprojekts „SMAEG Bot“ (Smart Eating Bot für regionale Lebensmittel) wurde nun eine Umfrage geschalten, die sich an alle lebensmittelproduzierenden und -vertreibenden Betriebe aus Bayern, die ihre Produkte direkt und regional vermarkten, richtet.

    Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, welche Rolle die Online-Vermarktung für die Betriebe einnimmt, welche Informationen sie gerne vermehrt an Endverbraucher*innen kommunizieren möchten und wie die Kommunikation zwischen den verschiedenen Betrieben entlang der Wertschöpfungskette im Bereich der Lebensmittelproduktion aktuell abläuft.

    Im Projekt „SMAEG Bot“ werden Lösungen erarbeitet, um die Verbraucherplattform Regiothek für regionale Lebensmittel-produkte besser an die Bedürfnisse der Nutzer*innen anzupassen. Das Förderprojekt soll dabei mithilfe künstlicher Intelligenz effiziente Lösungsansätze schaffen, um die Kommunikation zwischen Verbraucher*innen, Logistiker*innen, Vermarkter*innen und Hersteller*innen zu vereinfachen.

    Zur Umfrage, die sich an regionale Produzent*innen und Direktvermarkter*innen in Bayern richtet, geht es hier.

    mehr

     

    BERLIN ISST ANDERS!

    Der Berliner Ernährungsrat hat im September das Buch „Berlin isst anders. Ein Zukunftsmenü für Berlin und Brandenburg“ veröffentlicht.

    Es liefert nicht nur eine kritische Bestandsaufnahme der Ernährungssituation in Berlin und Brandenburg, wie zum Beispiel die Tatsache, dass die Lebensmittelvorräte in der Stadt die Versorgung gerade einmal für 3 Tage sicherstellen könnten, sondern auch Lösungsansätze für eine Ernährungswende und nachhaltigere Lebensmittelpolitik in Berlin und Brandenburg.

    So liest man darin u.a. auch, dass die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) derzeit erforscht, wie mehr Lebensmittel aus Brandenburg nach Berlin gelangen können, da derzeit die meisten Brandenburger Betriebe für den Weltmarkt anbauen. Dabei könnte die Stadt mit ihren 3,7 Millionen Einwohnern aus einem Umkreis von etwa 100 Kilometern ernährt werden, wie das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) errechnet hat.

    mehr

    "TANTE EMMA LEBT" IST SCHÖNSTES REGIONALBUCH DEUTSCHLANDS

    Das schönste Regionalbuch Deutschlands ist Tante Emma lebt. Zu Besuch in kleinen fränkischen Läden von Tommie Goerz und Walther Appelt aus dem ars vivendi Verlag.

    Mit dem Preis „Deutschlands schönstes Regionalbuch“ zeichnen die Interessengruppe (IG) Regionalia des Börsenvereins und die Stiftung Buchkunst Bücher aus, die einen regionalen Bezug haben und durch ihre Gestaltung, Bindung, Typographie und Gesamtkonzeption besonders hervorstechen und Verkäuflichkeit im Buchhandel vor Ort versprechen.

    Gut sortiert und aufgeräumt erzählt „Tante Emma lebt“ von den Restbeständen lokaler Einkaufskultur sowie in seinen fünfzehn Porträts von Läden und ihren Betreibern auch herzerfrischende David-gegen-Goliath-Geschichten.

    Mit den Regionalbuchtagen des Deutschen Börsenvereins kooperiert der Tag der Regionen bereits im dritten Jahr. Regionalität wird hier mit Literatur und regionalem, stationärem Buchhandel in Verbindung gebracht.

    mehr

     

    EIGENPUBLIKATIONEN

    Der Bundesverband der Regionalbewegung hat im Laufe seiner Arbeit mehrere Werke rund um die Themen Regionalvermarktung, Biodiversität und kommunales Engagement für eine starke Region geschaffen.

    Allen voran steht das "Handbuch der Regionalvermarktung", das den Regionalinitiativen Strategien und Konzepte zur Vermarktung regionaler Lebensmittel an die Hand gibt. Darauf aufbauend ist der Leitfaden "Traumpaar Biodiversität und Regionalvermarktung" entstanden. Dieser versteht sich als praktische Anleitung für Regionalvermarktungs-initiativen, die Biodiversität in ihrer Zielsetzung verankern möchten.

    Die Broschüre "Bundespreis REGIOkommune" stellt Projekte vor, in denen gezeigt wird, wie sich Kommunen erfolgreich im Bereich Regionalität engagieren können.

    Zum 20-jährigen Jubiläum des Tag der Regionen ist die Broschüre „RegioPioniere – Über Regionen lässt sich die Welt bewegen!“ erschienen. Sie zeigt die Erfolgsgeschichten neun langjähriger Akteure aus verschiedenen Bundesländern.

    2020 erschienen ist die RegioFibel, die die Ergebnisse des Experiments RegioTester zusammenfasst. Wie alltagstauglich ist der regionale Einkauf wirklich? Die RegioFibel bietet Verbraucher*innen neben den spannenden Ergebnissen des Alltagsexperiments auch Tipps und Tricks zum regionalen Einkauf.

    Leseproben, Downloadlinks und Bestellformulare zu den Publikationen finden Sie hier.




    IV. ÖKO-MARKETINGTAGE SCHLOSS KIRCHBERG

    Thema: Klimafreundliche Ernährungswirtschaft - Wege in die Zukunft

    Mit den Öko-Marketingtagen 2021 auf Schloss Kirchberg wird wieder eine Plattform zur Diskussion wichtiger und drängender Zukunftsfragen der Bio-Branche geboten. Die Veranstaltung wird vom 08.-09. Dezember 2021 auf dem Schloss Kirchberg stattfinden. Renommierte Referentinnen und Referenten aus Gesellschaft und der Bio-Branche liefern wertvolle Impulse.
    Datum: 8. und 9. Dezember 2021
    Ort: Hybrid-Veranstaltung
    Veranstalter: Akademie Schloss Kirchberg
     
    Weitere Informationen dazu hier.

    15. ZUKUNFTSFORUM LÄNDLICHE ENTWICKLUNG 2022: STARKES EHRENAMT - FÜR EIN GUTES LEBEN AUF DEM LAND

    Online-Tagung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen der Internationalen Grünen Woche/Berlin. Mit dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung bietet das BMEL das größte Bürgerforum der ländlichen Räume. Praktische Lösungen, welche von den Menschen vor Ort gefunden werden, Austausch und Vernetzung stehen hier im Mittelpunkt.

    Das diesjährige Zukunftsforum, das online veranstaltet wird, behandelt Themen rund um Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement. In bis zu 32 Fachforen haben Verbände, Institutionen und Initiativen Gelegenheit für Diskussionen und Erfahrungsaustausch.
    Datum: 26. und 27. Januar 2022
    Ort: Online-Veranstaltung
    Veranstalter: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

    Weitere Informationen hier.

    ONLINE MODULREIHE REGIONALMANAGEMENT AUS LEIDENSCHAFT

    Der Start ins Berufsleben stellt Regionalmanager vor Herausforderungen. Die dreiteilige Modulreihe der Evangelischen Landjugendakademie soll den Einstieg erleichtern. Im der ersten Veranstaltung haben Regionalmanager die Möglichkeit, mit Kolleginnen und Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet in Kontakt zu treten und Erfahrungen auszutauschen. Auf dieser Grundlage soll in den folgenden Modulen passendes Handwerkszeug für den weiteren Arbeitsalltag erarbeitet werden.
    Datum: 16. Februar 2022
    Veranstalter: Evangelische Landjugendakademie für Regionalmanager

    Weitere Informationen hier.

    KONGRESS STADTLANDBIO

    Der Kongress STADTLANDBIO findet während der BIOFACH, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, vom 16.02. bis 17.02.2022 unter dem Motto „Bio. Essen. Landwirtschaft - Chancen für den kommunalen Klimaschutz“ in Nürnberg statt. Der Kongress bietet Informationsaustausch, Wissenstransfer und Praxisbeispiele aus der Bio-Branche für kommunale Entscheider*innen, Mandatsträger*innen und Verwaltungsfachleute aus Deutschland.

    Ziel des Kongresses sind die Förderung der Vernetzung von Kommunen, Stärkung und Ausbau von Bio in Kommunen und deren Einrichtungen sowie die Förderung der kommunalen Ebene als politischen Akteur. 
    Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. wird einen Workshop geben. Das Programm wird erst in Kürze veröffentlicht.

    Datum:
    16. und 17. Februar 2022
    Ort: Messe, Nürnberg
    Veranstalter: 

    Weitere Informationen hier.

    UNSER ONLINE-QUARTETT - REINKLICKEN LOHNT SICH!

    Als Kompetenznetzwerk für Regionalität ist das Herzstück unserer Arbeit verständlicherweise unser Netzwerk aus regionalen Akteuren, die sich im ganzen Bundesgebiet für glaubwürdige Regionalität einsetzen und engagieren. Ziel der Online-Portale der Regionalbewegung ist es, dieses Netzwerk sichtbar zu machen – sichtbar zu machen für die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch für Entscheidungsträger, um all diese Akteure zu unterstützen und der Regiobranche ein Gewicht zu geben. Die Online-Portale REGIOapp, REGIOlogistik und REGIOPortal haben jeweils unterschiedliche Schwerpunkte, wachsen stetig weiter und werden alle regelmäßig erweitert und aktualisiert. Ergänzt werden Sie durch die REGIOpost als regelmäßiges und großes Informationsmedium der Regionalbewegung. Gemeinsam sind sie Abbild für regionale Akteure, Kreisläufe und Produkte in ganz Deutschland.


    Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

    Bundesverband der Regionalbewegung e.V.
    Ilonka Sindel
    Hindenburgstraße 11
    91555 Feuchtwangen
    Deutschland


    sindel@regionalbewegung.de