Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
header
Ausgabe 34/
Mai 2022


MEHR REGIONAL, MEHR RESILIENT...

Die Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts ist verletzlich. Nicht nur, dass weite Wege vom Erzeuger zum Verbraucher einen hohen Anteil weltweiten Handelns bestimmen und dabei meist weder nachhaltig noch resilient sind. Sondern auch, dass die weitreichenden Folgen der anhaltenden Pandemie und des Ukraine-Krieges globale Auswirkungen auf unsere Energie- und Lebensmittelversorgung haben.

Ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb in der Wirtschaft und eine übergroße Marktmacht weniger großer Unternehmen zerstören den für jede demokratische Gesellschaft notwendigen Unterbau mit kleinen und mittleren eigenständigen und selbstverantwortlichen Unternehmen.

Die Globalisierung ist unumkehrbar. Jedoch sind starke Regionen als dezentrale Grundelemente einer
demokratischen, wirtschaftlich und gesellschaftlich stabilen Weltgemeinschaft unverzichtbar.
Regionalität kann innovatives und zukunftsfähiges Lösungskonzept zugleich sein. Regionale Wirtschaftskreisläufe können als Sicherheitsarchitektur der Globalisierung dienen und zur Resilienz von Regionen beitragen.

Dafür arbeiten wir für und mit unserem Netzwerk.
Woran genau, lesen Sie in der Frühlingsausgabe der RegioPost.

Hoffnungsvoll-friedliche Grüße

Ihr Team der Regionalbewegung 

GUTE GRÜNDE FÜR REGIONALITÄT - HEUTE: WENIGER LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG



Lebensmittel sind Mittel zum Leben und alle Mittel zum Leben sind zu wertvoll für die Tonne. Auf dem Weg über die Weltmeere verlieren halbgereifte Produkte allerdings nicht nur ihre Frische, sondern landen zu oft als Ausschuss im oder auf dem Müll!

Kurze Wertschöpfungsketten bedeuten kurze Wege und Transportketten und verursachen damit weniger Ausschuss.

Ein weiterer guter Grund für Regionalität: weniger Lebensmittelverschwendung!


Regionale Produkte sind damit mehr als "einfach nur Essen", sondern können zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen.

Neben der Reihe „Gute Gründe für Regionalität“ hier in der RegioPost hat die Regionalbewegung eine gleichnamige Broschüre veröffentlicht, mit der sie kompakt und übersichtlich Argumentationsbausteine für regionales Handeln liefert. Diese steht sowohl als PDF zum Download bereit oder kann als Printexemplar kostenlos mit einer Mail an info@regionalbewegung.de bestellt werden.
mehr

 

BEWERBUNGEN ZUM 11. BUNDESTREFFEN DER REGIONALBEWEGUNG 2023
AB SOFORT MÖGLICH!

Das Bundestreffen der Regionalbewegung hat sich mittlerweile zu DEM Netzwerktreffen der RegioBranche in Deutschland etabliert.

Alle zwei Jahre bietet das Bundestreffen der Regionalbewegung Regionalinitiativen sowie regional bewegten Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft die Möglichkeit zu Netzwerkarbeit, Informationsaustausch, zur Kontaktaufnahme und zum Wissenstransfer zu Regionalentwicklungskonzepten.

Gemeinsam mit einem Kooperationspartner vor Ort konzipiert die Regionalbewegung für ca. 200 Teilnehmer*innen aus der Republik ein vielseitiges dreitägiges Programm rund um die Themen Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft, Stadt-Land-Beziehungen, glaubwürdige Regionalität, Strukturpolitik für resiliente Daseinsvorsorge, Klimaschutz durch kurze Wege und vielem mehr.
    • Sie haben Interesse 2023 Veranstaltungsort zu sein?
    • Sie möchten Gastgeber der RegioBranche werden?
    • Sie möchten als Kooperationspartner vor Ort politische Prominenz, interessante Projekte, Foren, Exkursionen und Workshops sowie namhafte Redner*innen unter Federführung des Bundesverbandes der Regionalbewegung e.V. in ein attraktives Programm gießen? 
    • Und Sie haben Kompetenzen als Partner der Regionalbewegung eine kurzweilige und mit Zukunftsthemen gespickte Veranstaltung zu organisieren?
    Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen!
    mehr

    REGIONALBEWEGUNG IN DER EXPERTENRUNDE ZUM NATIONALEN DIALOG

    Unter dem Titel: „Gemeinsam nachhaltig ernähren – Kooperative Ernährungssysteme als Treiber der Nachhaltigkeit“ lud die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zur dritten großen Veranstaltung im Kontext des deutschen Nationalen Dialogs zu Ernährungssystemen ein.

    Expert*innen entlang der Wertschöpfungskette diskutierten darüber, welche Rolle kooperative Ernährungssysteme und sich daraus ausbildende, tragfähige Wertschöpfungsketten für die nachhaltige Entwicklung unserer Ernährung haben.  Und welche Auswirkungen diese insbesondere auf die Beziehung von Stadt und Land und für resiliente Regionen haben.

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Ophelia Nick betonte in ihrem Grußwort: „Die Bundesregierung will Qualitätsmärkte und regionale Verarbeitungsstrukturen stärken, mit kurzen Wegen vom Feld bis zu den Tellern. Wir stützen damit unsere regionale Wirtschaft und ländliche Räume.“

    Rund 1000 Gäste verfolgten die Diskussion, bei der auch Pressereferentin Andrea Winter für die Regionalbewegung


    als Expertin darüber referierte, wie die Regionalbewegung als Kompetenznetzwerk für Regionalität die Akteure kooperativer Ernährungssysteme unterstützt:

    „Wir brauchen eine stärkere gesellschaftliche Gewichtung sowie wie eine mutige Strukturpolitik, um eine Regionalisierung in der Ernährungswirtschaft voranzutreiben.“

    Den Mitschnitt zum Nationalen Dialog vom 7. April 2022 können Sie hier sehen.
    mehr

    WORKSHOP "(RE-)REGIONALISISIERUNG VON WERTSCHÖPFUNGSKETTEN UND VERMARKTUNG"

    Regionale Lebensmittelversorgung ist in den Fokus von Bevölkerung und Politik gerückt – spätestens seit der Covid 19-Krise und seitdem bekannt ist, dass sich die weitreichenden Folgen politischer Konflikte und Kriege auch auf unsere Lebensmittelversorgung auswirken. Und auch, weil eine Transformation in der Ernährungswirtschaft durch den Regierungswechsel im vergangenen Herbst in der Prioritätenliste auf die vorderen Rängen gerückt und damit gesellschaftsfähig geworden ist. 

    In Kooperation mit dem Bundesverband der Regionalbewegung e.V. und dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft hat die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) im Online-Workshop „(Re-)Regionalisierung von Wertschöpfungsketten und Vermarktung“ einen umfassenden Über- und Einblick in die wachsende Bewegung von lokalen und regionalen Initiativen gegeben.

    Initiativen, die von Systemdienstleistern – wie Netzwerken und beratenden Strukturen – unterstützt werden können.


    Erfolgsfaktoren, Fördermöglichkeiten und geförderte Projekte wurden den rund 320 Teilnehmenden vorgestellt und diskutiert.

    Ergebnisse und Vorträge sind hier in einer Zusammenfassung des Workshops dokumentiert.

    FRÜHLING BEIM TAG DER REGIONEN!

    „Kurze Wege – Große Wirkung“ lautet das Motto beim Tag der Regionen 2022.

    Aktionsanmeldungen sind auf der Website bereits freigeschaltet, das Team Tag der Regionen freut sich ab sofort über zahlreiche Anmeldungen aus ganz Deutschland. Es können Aktionen rund um das Thema Regionalität angemeldet werden, die im September und Oktober 2022 stattfinden. Für Ideen lohnt sich ein Blick auf Aktionen der letzten Jahre unter www.tag-der-regionen.de/aktionen/rueckblick.

    Das ganze Jahr über bietet der Tag der Regionen rund um die Themen Regionalität, Saisonalität und nachhaltige Themen kostenlos Materialen für Schulen, Veranstaltungen und zu Bildungszwecken an. Hier lohnt sich ein Blick auf die Materialsammlung des Tag der Regionen.

    Besonders zu empfehlen, jetzt mit Beginn der Gartensaison, sind die Saisonkalender, die als Poster oder Tischaufsteller immer ein informativer Blickfang sind oder das Saatgutkonfetti „Eine Tüte regionales Glück“.

    mehr

    REGIOAPP SCHNEIDET IN ORIGINAL REGIONAL UMFRAGE ZUR BENUTZERFREUNDLICHKEIT SEHR GUT AB!

    Im Frühjahr 2021 fand die Integration der Original Regional Datenbank der Metropolregion Nürnberg in die RegioApp der Regionalbewegung statt. Durch den Zusammenschluss mit Original Regional wurden die Daten von rund 1.100 regionalen Erzeuger*innen und Direktvermarkter*innen aus der Metropolregion Nürnberg in die RegioApp aufgenommen.

    Nun hat Original Regional das einjährige Jubiläum für eine Umfrage zur RegioApp genutzt, über deren Ergebnisse sich die Macher der RegioApp, der Bundesverband der Regionalbewegung e.V., sehr freuen. Über 90 Prozent der Befragten gaben an, mit der RegioApp zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein.

    Mitmachen bei der RegioApp, dem Marketinginstrument für regionale Produkte, Verkaufsstellen und regionale Gastronomie ist jetzt noch einfacher, als es sowieso immer schon war. Von der Registrierung bis zur Freischaltung sind es jetzt dank des neuen digitalisierten Registrierungsprozesses nur wenige unkomplizierte Schritte.

    Bei Interesse einfach unter regioapp@regionalbewegung.de melden.


    Zur ausführlichen Pressemitteilung und zur Usability Umfrage geht es hier.
    mehr

    HNEE KOOPERATIONSPROJEKT MIT ERFOLGREICHEN MARKETING ABSCHLUSSARBEITEN ABGESCHLOSSEN

    Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. (BRB) hat im vergangenen Wintersemester (2021/2022) erstmalig als Praxis- und Fachpartner Studierende des  Marketing-projekt-Seminars im Studiengang Unternehmens-management (B.A.) an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) begleitet.

    Inhaltlich hat sich das Seminar vor allem mit dem Thema „Regionalmarken" befasst. Neben der Entwicklung von Konzepten zum „Tag der Regionen“ und zu Pilotprojekten rund um das Thema „Kantine sucht Region“ in Brandenburg, stand auch die Untersuchung von
    „Erfolgsfaktoren von Regionalsiegeln“ und die Suche nach geeigneten Kooperationen im Bereich Influencer-Marketing für regionale Produkte und Initiativen an.

    Vier der 14 Teams schlossen das Marketing-Seminar mit ausgezeichneten Ergebnissen ab.


    Ein Projektteam hat das Konzept für einen regionalen Genussmarkt auf dem Gelände des Barnimer Brauhhauses im Rahmen des bundesweiten Aktionstages Tag der Regionen entwickelt und dies in einem Kurzvideo vorgestellt.
    mehr


    REGIONALITÄTSSTRATEGIE NRW FERTIGGESTELLT

    Unter Leitung des Landesverbandes Regionalbewegung NRW e.V. erarbeiteten Verbände und Institutionen konkrete Vorschläge zur Regionalisierung der Ernährungswirtschaft in NRW, die nun in einer Regionalitätsstrategie für NRW veröffentlicht wurden.

    Gefördert wurde das Vorhaben von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.

    Herzstück der Strategie sind die Handlungsempfehlungen zum Ausbau der regionalen Vermarktung nachhaltig erzeugter Produkte in NRW. Hierbei hat das Netzwerk Regionalitätsstrategie zu vier Themenbereichen gearbeitet: Strukturentwicklung, Bürokratieabbau, Förderprogrammanpassungen und Qualifizierung. Ziel sollen regionale Wertschöpfungszentren sein, wo Vernetzung, Koordination, Beratung, Begleitung, Schulung und Austausch stattfinden sollen.

    Die Empfehlungen richten sich sowohl an die Landes- wie auch die Kommunalpolitik ebenso wie an Fachverbände, Kammern und Innungen.

    Hier gehts zum Download der Regionalitätsstrategie NRW.


    mehr

    FILM ZU REGIONALITÄT UND SAISONALITÄT IM RAHMEN DER ERNÄHRUNGSSTRATEGIE NIEDERSACHSEN ERSCHIENEN!

    Unter dem Motto „Unser Rezept für die Zukunft!“ hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) eine Ernährungsstrategie für Niedersachsen in Auftrag und herausgegeben.

    Der Landesverband Regionalbewegung Niedersachsen hat neben 26 weiteren niedersächsischen Institutionen an der Erarbeitung der Ernährungsstrategie mitgewirkt. Fünf Handlungsfelder sind in „Niedersachsens Ernährungsstrategie“ zentral: Gemeinschaftsverpflegung, Ernährungsbildung, Regionalität und Saisonalität, Lebensmittelverschwendung und Lebensmittelwertschätzung.

    In jedem Handlungsfeld werden mehrere Maßnahmen empfohlen, die Ansatzpunkte für die zukünftigen Veränderungen im Ernährungssystem darstellen. In der Gesamtheit zeigen die über 85 Maßnahmen, wie eine gesundheitsfördernde und nachhaltigere Ernährung in Niedersachsen gelingen kann.


    Knapp und verständlich erklärt nun ein kleiner Kurzfilm, welche Ziele die Macher und Mitwirkenden der Ernährungsstrategie Niedersachsen verfolgen.
    mehr

    REGIONALBEWEGUNG MITTELFRANKEN - PROJEKT: KANTINE SUCHT REGION

    Experten der Ernährungsbranche sind sich einig, dass nach der Corona-Pandemie auch der Trend zur Außer-Haus-Verpflegung wieder steigen wird. Vor dem Hintergrund, dass ca. zwei Drittel der Vollzeitberufstätigen mittags nicht zu Hause essen, übernehmen die Unternehmen mit der Verpflegung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine immer bedeutendere gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Weiterhin können sie einen großen Beitrag für eine regionale Wertschöpfung leisten.

    Mit der Anbieterplattform „Kantine sucht Region“ möchte die Regionalbewegung Mittelfranken regionale Wirtschaftskreisläufe stärken und den landwirtschaftlichen Erzeuger*innen sowie handwerklichen Verarbeiter*innen eine Plattform bieten. Gleichzeitig soll damit interessierten Betriebskantinenbetreiber*innen die Suche nach für sie geeigneten Lieferanten erleichtert werden. Umfangreiche Filteroptionen z.B. zu den angebotenen Produktgruppen, zum Verarbeitungsgrad oder Liefermöglichkeiten der Lebensmittel ermöglichen Betriebskantinenbetreiber*innen nun schnell geeignete Anbieter*innen regionaler Lebensmittel finden zu können. Auf einer Karte sind weiterhin die Standorte der registrierten Anbieter auf einen Blick zu sehen.

    Derzeit werden für das Projekt „Kantine sucht Region“ Betriebskantinenbetreiber*innen in Mittelfranken zum Status Quo und ihrem Bedarf an regionalen Lebensmitteln interviewt. Dabei werden auch die Hemmnisse, z.B. bei der Beschaffung, ermittelt und Optimierungspotenziale erarbeitet, um konkrete Lösungsmöglichkeiten anzubieten. 




    Gefördert wird das Projekt von der LEADER-Region LAG Region an der Romantischen Straße in Kooperation mit der LAG Landkreis Fürth und dem Bezirk Mittelfranken.
    mehr


    HERZLICH WILLKOMMEN!


    Wir begrüßen unsere neuen Mitglieder im Bundesverband der Regionalbewegung e.V.:

    • Landkreis Darmstadt-Dieburg
    • Stiftung Kraftwerk Hirschfelde
    • Wo kommt dein Essen her?
    • Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land mbH
    • Gutes aus Vorpommern - ESB ProRegio hoch 2 GmbH
    • Förderverein Bauernmarkt Hannover
    • Naturparkregion Lüneburger Heide e.V.
    • Netzwerk Ernährungsräte Niedersachsen
    • Fair-Bio eG

    Insgesamt gehören der Regionalbewegung rund 340 Mitgliedsorganisationen in Deutschland an!

    Darunter beispielsweise Gruppen aus Natur- und Umweltschutz, Kirchengemeinden, Land- und Forstwirtschaft, Jugendarbeit, Tourismus, Bildung, Verbraucherschutz, Gastronomie, klein- und mittelständischem Handwerk und dem Lebensmittelhandel und Kommunen.

    Allesamt Initiativen, die eine Region bunt und lebendig machen!

    Klicken Sie doch mal rein zu unseren Mitgliedern.

    mehr

    MITGLIED WERDEN IM BUNDESVERBAND DER REGIONALBEWEGUNG E. V.

    Als Kompetenznetzwerk für Regionalität engagiert sich der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. als Dachverband für die Akteure regionalen Wirtschaftens mit dem Ziel, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken und gute Rahmenbedingungen für regionale Kleinst, kleine und mittelständische Lebensmittelhandwerksbetriebe zu schaffen.

    Nicht nur in Krisenzeiten ist eine resiliente Ernährungswirtschaft wichtig. Diese Botschaft muss dringend auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen ankommen. Dabei braucht die Regionalbewegung Ihre Hilfe! Helfen Sie uns, das Netzwerk Regionalität noch stärker zu machen und engagieren Sie sich an der Seite der Regionalbewegung für zukunftsfähige Nahversorgungsstrukturen in ländlichen Räumen und die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe. Werden Sie Mitglied im Bundesverband der Regionalbewegung und profitieren Sie von vielen Vorteilen.

    Wissenswertes über die Regionalbewegung und eine Mitgliedschaft finden Sie auch in unserer Imagebroschüre. Gerne versorgen wir Sie auch auf dem Postweg mit Printexemplaren! Bitte teilen Sie uns dazu per E-Mail die gewünschte Anzahl und Ihre Adresse mit.

    Wir freuen uns, wenn Sie Mitglied im Bundesverband der Regionalbewegung e.V. werden und die Entwicklung einer bundesweit gehörten aktiven Regionalbewegung fördern!

    Und so einfach geht’s: Onlineformular ausfüllen und absenden.

    mehr

    UNSERE MITGLIEDER - HEUTE: DIE KISTENKRÄMER GMBH

    „Krämerladen neu gedacht! Der KistenKrämer revolutioniert die Nahversorgung und stellt dabei klar Regionalität in seinen Fokus. Das Start-Up KistenKrämer hat es sich zum Ziel gemacht, den Anteil regionaler Produkte im täglichen Einkaufskorb zu erhöhen. Verwirklicht wird dies mithilfe kompakter und mobiler Selbstbedienungsshops, die im Franchisesystem betrieben werden.

    Die Händler, KistenKrämerinnen und KistenKrämer genannt, bieten in ihren Shops alias „Kisten“ ein Komplettsortiment aus rund 450 Produkten an. Davon sind mind. 50% regional, was als Herstellung in max. 40 km Distanz zur jeweiligen Kiste definiert wird. Kombiniert mit wichtigen Artikeln des täglichen Bedarfs (bspw. Hygieneprodukte oder Tierfutter) entsteht ein einzigartiges Angebot, das die lokale Landwirtschaft sowie nächstgelegene Manufakturen stärkt und lange Wege zum Supermarkt mit dem Auto überflüssig macht.


    "Eine moderne One-Stop-Shop-Lösung für Regionales in Verbindung mit dem altbekannten Konzept eines Krämers - genial!" sagt die Regionalbewegung, die sich über ihr noch junges Mitglied freut.
    mehr

     

    BRANDENBURGER ERNÄHRUNGSRAT BEWEGT MIT LEBENSMITTELPUNKTEN DIE ERNÄHRUNGSWENDE

    Der Ernährungsrat Brandenburg adaptiert im Projekt „LebensMittelPunkte" (LMPs) das städtische Konzept der LebensMittelPunkte, das bereits in Berlin und in Freiburg erfolgreich angewendet wird, für den ländlichen Raum.

    In LMPs werden regionale, hochwertige und fair gehandelte Nahrungsmittel vermarktet, gelagert, verarbeitet und gemeinsam gegessen. Sie bringen Menschen die bunte Vielfalt in ihrer unmittelbaren Umgebung näher, sind aber zugleich auch Treffpunkte für die Menschen eines Dorfes, einer Stadt oder einer Region, um gemeinsam zu kochen, zu essen, voneinander zu lernen und sich auszutauschen.

    Dabei sollen neue Wege und Beziehungen entwickelt werden, wie gesunde und nachhaltige Ernährungssysteme gestaltet und erlebbar werden.




    Als Transferpartner unterstützt die Regionalbewegung das Projekt „LebensMittelPunkte“ in der Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit.
    mehr

    FÖRDERPROGRAMM "ZUKUNFT REGION": BIS ZUM 18. MAI BEWERBEN!

    Das Bundeswirtschaftsministerium hat das neue Förderprogramm „Zukunft Region“ gestartet. Unter dem Motto „regioNachhaltig“ werden insbesondere strukturschwache Regionen bei der sozial-ökologischen Transformation ihrer Wirtschaft unterstützt.

    Die erste Förderphase zum Thema „regioNachhaltig“ soll regionalen Netzwerken die Einrichtung einer Stelle im Projektmanagement ermöglichen. Die Netzwerke müssen aus mindestens zwei Partnern bestehen einer davon muss eine kommunale Gebietskörperschaft sein.

    Mithilfe der Unterstützung im Projektmanagement sollen die Verbündeten die »Wirtschaftsförderung 4.0« aufgreifen und Maßnahmen planen und schließlich umsetzen.

    Bewerbungsskizzen können bis 18. Mai eingereicht werden.

    mehr

    TOURISMUSVERBAND HAVELLAND UNTERSTÜTZT VERMARKTUNG REGIONALER PRODUKTE

    Nicht nur im Havelland ist die Nachfrage nach regionalen Produkten hoch.

    Der Tourismusverband Havelland e.V. hat nun die Magnetwirkung von regionalen Produkten gerade auch auf Touristen nun genutzt, um im Rahmen der Initiative Regionale Produkte "Aus dem Havelland" wurde eine Vielzahl von regionalen Anbietern zu aquirieren.

    Die Verbraucher*innen finden die Sammlung an regionalen Anbieter*innen nun auf der Website www.aus-dem-havelland.de, in der RegioApp sowie in einer gedruckten Karte.



    mehr

     

    "WIRTSCHAFT IST MEHR" JETZT KOSTENLOS ZUM DOWNLOAD

    Verbunden mit der Regionalentwicklung macht die Wirtschaftsförderung 4.0 die Menschen und ihren Einfallsreichtum zum Ausgangspunkt innovativer Gesellschaften und Großer Transformationen. Mit seinem Buch „Wirtschaft ist mehr“ hat Dr. Michael Kopatz das Buch verfasst, das das Konzept einer Nachhaltigen Wirtschaftsförderung noch über die bisherigen Strategien zur Wirtschaftsförderung 4.0 hinaus beschreibt. Darin werden Wachstumsstrategien für nachhaltige regionale Geschäftsmodelle aufzeigt.

    "Nie gab es mehr zu tun. Unsere Wirtschaft braucht nicht nur technische, sondern auch soziale und kulturelle Innovationen. Etablierte Wirtschaftsförderung beschränkt sich meist auf klassische gewerbliche Unternehmen und strebt nach Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum. Das Konzept der Wirtschaftsförderung 4.0 geht darüber hinaus und betrachtet die gesamte Wirtschaft."

    Nach seinem Vortrag auf dem Bundestreffen der Regionalbewegung im Oktober 2021 gibt es Michael Kopatz Werk „Wirtschaft ist mehr“ nun kostenlos als PDF zum Download.

    Außerdem wurde begonnen einen Mailverteiler für das »Netzwerk Nachhaltige Wirtschaftsförderung« einzurichten. Dazu muss einfach eine Mail an majordomo@nachhaltigewirtschaftsfoerderung.de geschrieben werden, der Betreff kann frei gelassen werden, im Text der Nachricht sollte nur stehen: subscribe liste-nachhaltigewirtschaftsfoerderung-de.

    mehr

    KRITISCHER AGRARBERICHT 2022 ERSCHIENEN

    Die Broschüre „EU-Fördergelder für Kommunen –Einstieg und Wegweiser“ bietet eine Übersicht über Strukturprogramme und unterschiedliche EU- Fördertöpfe, die für Kommunen in Frage kommen.

    Das Autorenteam erläutert Europäische Struktur- und Investitionsfonds sowie Programme und stellt Projektbeispiele vor. Eine Liste von Kontaktdaten zeigt Anlaufstellen für Antragstellende.

    mehr

     

    EIGENPUBLIKATIONEN

    Der Bundesverband der Regionalbewegung e.V. hat im Laufe seiner Arbeit mehrere Werke rund um die Themen Regionalvermarktung und kommunales Engagement für eine starke Region geschaffen.

    Allen voran steht das Handbuch zur Regionalvermarktung, das den Regionalinitiativen Strategien und Konzepte zur Vermarktung regionaler Lebensmittel an die Hand gibt.
    Die Broschüre Bundespreis REGIOkommune stellt Projekte vor, in denen gezeigt wird, wie sich Kommunen erfolgreich im Bereich Regionalität engagieren können.

    Zum 20-jährigen Jubiläum des Tags der Regionen ist die Broschüre RegioPioniere – Über Regionen lässt sich die Welt bewegen! erschienen. Sie zeigt die Erfolgsgeschichten neun langjähriger Akteure aus verschiedenen Bundesländern.
    2020 erschienen ist die RegioFibel, die die Ergebnisse des Experiments RegioTester zusammenfasst. Wie alltagstauglich ist der regionale Einkauf wirklich? Die RegioFibel bietet Verbraucher*innen neben den spannenden Ergebnissen des Alltagsexperiments auch Tipps und Tricks zum regionalen Einkauf.

    Die Broschüre Gute Gründe für Regionalität (erschienen 2021) liefert kurz und knackig Argumentationshilfen für regionales Handeln und Einkaufen.

    Leseproben, Downloadlinks und Bestellformulare zu den Publikationen finden Sie hier.




    UNSER ONLINE-QUARTETT: DIE WICHTIGSTEN ONLINE-DATENBANKEN FÜR REGIONALES

    Als Kompetenznetzwerk für Regionalität ist das Herzstück unserer Arbeit verständlicherweise unser Netzwerk aus regionalen Akteuren, die sich im ganzen Bundesgebiet für glaubwürdige Regionalität einsetzen und engagieren. Ziel der Online-Portale der Regionalbewegung ist es, dieses Netzwerk sichtbar zu machen und sie zu vernetzen – sichtbar zu machen für die Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch für Entscheidungsträger, um all diese Akteure zu unterstützen und der Regiobranche ein Gewicht zu geben. Die Online-Portale REGIOapp, REGIOlogistik, REGIOPortal und REGIOkantine haben jeweils unterschiedliche Schwerpunkte, wachsen stetig weiter und werden alle regelmäßig erweitert und aktualisiert. Ergänzt werden Sie durch die REGIOpost als regelmäßiges und großes Informationsmedium der Regionalbewegung. Gemeinsam sind sie Abbild für regionale Akteure, Kreisläufe und Produkte in ganz Deutschland.


    
    

    SOZIALE LANDWIRTSCHAFT IN EIP PROJEKTEN

    Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (dvs) veranstaltet am 03. und 04.Mai 2022 in Marburg den Workshop "Soziale Landwirtschaft". Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) will in der kommenden Förderperiode neben Ökologie und Wirtschaft das Soziale in der europäischen Land- und Forstwirtschaft verstärkt in den Blick nehmen. Dabei geht es sowohl um gerechte Einkommen und faire Wertschöpfungsketten als auch um soziale Innovationen. Ein mögliches Handlungsfeld ist die "Soziale Landwirtschaft"
    Datum: 3. und 4. Mai
    Ort: Marburg
    Veranstalter: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)
     
    Weitere Informationen dazu hier.

    KONFERENZ ZUKUNFT.LAND.LEBEN

    Die ländlichen Räume als Heimat des guten Lebens?!
    Ja klar! Die Konferenz Zukunft.Land.Leben geht in die nächste Runde. Nach einer digitalen Auftaktrunde im letzten Jahr können Interessierte vom 12. bis zum 14. Mai 2022 im Wasserschloss Quilow zusammen kommen.

    Die Konferenz Zukunft.Land.Leben. bringt Praktiker*innen aus den ländlichen Räumen und Politiker*innen aus Land, Bund und EU für einen Ideenaustausch als Grundlage guter Politik zusammen.
    Datum: 12. bis 14. Mai
    Ort: Wasserschloss Quilow, Groß Polzin, Mecklenburg-Vorpommern
    Veranstalter: Büro Niklas Nienaß (MdEP)

    Weitere Informationen dazu hier.

    RENN.MITTE-JAHRESTAGUNG

    Das Thema Kreislaufwirtschaft beschäftigt Unternehmen, Politik, Umweltverbände und Verbraucher*innen seit vielen Jahren. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie verankert Kreislaufwirtschaft in einem umfassenden Sinn als einen von sechs Transformationsbereichen, in denen ein Umsteuern besonders wichtig ist, da hier verstärkte Anstrengungen für die Zieleerreichung der Agenda 2030 notwendig sind.

    In Workshop 2 wird durch Brigitte Hilcher (stellv. Geschäftsführerin BRB e.V.), Klaus Engemann (Bioland-Hof Engemann), Anja Sylvester (LandLogistik GmbH) sowie Dr. Susanne Hofmann-Souki (Wissenschaftlerin am Zentrum Technik und Gesellschaft an der TU Berlin mit dem Netzwerk RegioLogistik) die Regionalisierung von Ernährung thematisiert.
    Datum: 19. Mai
    Ort: Berlin
    Veranstalter: RENN.mitte Netzwerk

    Weitere Informationen dazu hier.

    DVS TAGUNG: FACHKRÄFTE AUFS LAND!

    Ob Handwerk, Landwirtschaft, Pflege oder Industrie - für die meisten Branchen in ländlichen Regionen ist es eine Herausforderung, gut qualifizierte Fachkräfte zu finden. Ohne Fachkräfte ist aber der ländliche Raum als Wirtschaftsstandort und attraktiver Lebensraum in Gefahr.

    Auf der Tagung der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) werden Sie über Möglichkeiten wie Initiativen, Projekte und Ideen, um Fachkräfte in ländlichen Räumen zu gewinnen, informiert. Die Veranstaltung richtet sich an (LEADER-)Regionalmanagements, Wirtschaftsförderungen, Vertreter*innen von Kommunen und Landkreisen, Initiativen zur Fachkräftesicherung und Unternehmen.
    Datum: 22. und 23. Juni
    Ort: Delbrück bei Paderborn
    Veranstalter: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume

    Weitere Informationen dazu hier.

    WORKSHOP DER REGIONALBEWEGUNG ZUM DIGITALTAG 2022:  "DIGITALE HANDELSPLATTFORMEN FÜR REGIONALE PRODUKTE KENNENLERNEN"

    Zum diesjährigen Digitaltag der Initiative "Digital für alle" am 24. Juni 2022 zeigt auch die Regionalbewegung Möglichkeiten der Digitalisierung auf und stellt eigene Projekte vor.

    Im Workshop "Digitale Handelsplattformen für regionale Produkte" kennenlernen  werden faire Alternativen zu Amazon, Ebay und Co aus vom Netzwerk RegioLogisitik der Regionalbewegung vorgestellt.
    Datum: 24. Juni, 10.00 bis 11.00 Uhr
    Ort: Online-Veranstaltung
    Veranstalter: Bundesverband der Regionalbewegung e.V. im Rahmen des Digitaltag der Initiative "Digital für alle"

    Weitere Informationen dazu hier.

    WORKSHOP DER REGIONALBEWEGUNG ZUM DIGITALTAG 2022:  "REGIOAPP - JEDERZEIT, GANZ BEQUEM REGIONALE LEBENSMITTEL FINDEN"

    Zum diesjährigen Digitaltag der Initiative "Digital für alle" am 24. Juni 2022 zeigt auch die Regionalbewegung Möglichkeiten der Digitalisierung auf und stellt eigene Projekte vor.

    Wo finde ich regionale Lebensmittel für den täglichen Bedarf? Wann und wie kann ich sie in meiner Nähe erwerben? Welche Gastronom*innen in meiner Region legen Wert auf regionale Produkte auf ihrer Speisekarte? Wo finde ich Direktvermarkter*innen, Wochenmärkte und/oder Online-Shops mit regionalem Angebot? Lösungen bietet hier ganz schnell, unkompliziert und kostenfrei die RegioApp der Regionalbewegung.

    Diese wird im REGIOApp-Workshop zum Digitaltag vorgestellt.
    Datum: 24. Juni, 11.30 bis 12.30 Uhr
    Ort: Online-Veranstaltung
    Veranstalter: Bundesverband der Regionalbewegung e.V. im Rahmen des Digitaltag der Initiative "Digital für alle"

    Weitere Informationen dazu hier.

    KONGRESS STADT.LAND.BIO: REGIONALBEWEGUNG MIT REGIOLOGISTIK WORKSHOP DABEI

    Der Kongress STADTLANDBIO findet während der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel vom 27.07.2022 bis zum 28.07.2022 in Nürnberg statt. Das Motto lautet für 2022: "Bio. Essen. Landwirtschaft –
    Chance für den kommunalen Klimaschutz". Der Kongress bietet Möglichkeiten des Informationsaustauschs, Wissenstransfers und Praxisbeispiele aus der Bio-Branche für kommunale Entscheider*innen, Mandatsträger*innen und Verwaltungsfachleute aus Deutschland.

    Die Regionalbewegung wird am 27. Juli zum Thema "Regionallogistik – ein Beitrag zum Klimaschutz?" im Workshop 1 mit einem Impulsvortrag dabei sein.
    Datum: 27. Juli, 13.30 bis 15.00 Uhr
    Ort: Nürnberg Messe
    Veranstalter: Bundesverband der Regionalbewegung im Rahmen des Kongress Stadt.Land.Bio

    Weitere Informationen dazu hier.

    Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

    Bundesverband der Regionalbewegung e.V.
    Ilonka Sindel
    Hindenburgstraße 11
    91555 Feuchtwangen
    Deutschland


    sindel@regionalbewegung.de